Chronik unseres Spielmannszuges

 

1932 1932
1933 1933
1934 1934
1937 1937
1951 1951
1952 1952
1954 1954
1958 1958
1965
1968 1968
1969
1970 1970
1972 1972
1973
1975 1975
1977 1977
1979
1980
1982 1982
1983 1983
1984 1984
1985
1986 1986
1987
1989 1989
1990 1990
1991
1992 1992
1993 1993
1994
1995 1995
1996 1996
1997 1997
1998 1998
1999
2000
2003 2003
2005
2007
2008 2008
2010
2012
2014
2016
2017

1932

Unter Leitung von Kaspar Hölter (der im 2. Weltkrieg starb) konnte der 1932 gegründete Spielmannszug ein Jahr später erstmals auftreten. So hatte der damalige Krieger und Schützenverein Benteler, der in dieser Zeit auch seine ersten Schützenfeste feierte, einen eigenen Spielmannszug.

Das es Kameraden des damaligen Krieger und Schützenverein waren, die den Spielmannszug aufbauten und in ihm aktiv waren, macht von Anfang an die enge Bindung des Spielmannszuges zur Schützenbruderschaft deutlich.

So benennen wir uns auch noch heute als „Spielmannszug der St. Antonius Schützenbruderschaft Benteler“

Die Ausbildung der Spielleute wurde damals von Fritz Jochheim aus Lippstadt übernommen. Der langjährige Battallions-Tambour Franz Passgang führte den Spielmannszug anfangs beim Schützenfest an, bis dann Kaspar Hölter seine Aufgabe als Tambourmajor in den nächsten Jahren vorbildlich erfüllte.

Auf der Gruppenaufnahme aus dem Gründungsjahr 1932, sehen Sie die Männer der ersten Stunde.

1933

Die folgenden Bilder stammen aus dem Jahre 1933 und zeigen die Einweihungsfeier des Ehrenmals im Rahmen des damaligen Vereinsfestes. Als Majesteten regierten zu der Zeit Anton I Holtkötter und Anna II Berkemeier.

Einweihung Ehrenmal Benteler
Schützenfest 1933

1934

Das es besonders bei Kindern und Jugendlichen eine gewisse Faszination auslöst, wenn ein zackiger Spielmannszug mit klingendem Spiel marschiert, ist offensichtlich. So kam es das 1934 erstmals ein Schülerspielmannszug ( genannt die Knüppeljungs) , gebildet aus Schülern der Dorfschule an die Öffentlichkeit trat.

Hauptlehrer Josef Schmidt bildete damals die Jungs an ihren Instrumenten aus und nahm sie in seine Obhut. Die Rolle des Tambourmajors übernahm sein Sohn Herbert.

Das die Knüppeljungs getrost mit zur Geschichte des Spielmannszuges gezählt werden  können, macht allein die Tatsache klar, dass Ihre Existens damals; wohl viele Jahre später ein entscheidender Faktor bei den Überlegungen war, abermals einen Schülerspielmannszug ins Leben zu rufen.

Wecken 1934

Ein Bild welches auch aus der heutigen Zeit stammen könnte. Schon in den ersten Jahren der Vereinsgeschichte weckte der Spielmannszug auf dem Schützenfest morgens um 5.00 Uhr die Majestäten und das gesamt Dorf. Hier 1934, beim König Anton II Laumeier-Eickenbusch.

Wecken 1934

Das Traditionelle „Wecken“, ist bis heute fester Bestandteil unseres Programmablaufes auf unserem Schützenfest. Zurecht gilt das Antreten am Montagmorgen um 05.00 Uhr bei vielen Spielleuten als absoluter Höhepunkt auf unserem Schützenfest.

1937

Ein Bild, wohl aus dem Jahre 1937 läst erahnen das die Spielleute damals Ihr musikalisches Handwerk verstanden haben müssen. Genau 7 Spielleute führen hier unser Batallion in Benteler an.

Das es nach der Gründung des Spielmannszuges im Jahre 1932, dann nur wenige Jahre der Vereinstätigkeit wurden, ahnte anfangs sicher niemand.

Viele Schützenbrüder wurden zum Kriegsdienst eingezogen.Einige kehrten niemals zurück.

1951

Zu den ersten beiden Schützenfesten, die nach dem Kriege in Benteler gefeiert wurden, verpflichtete man den Spielmannszug Mastholte, der durch sein schneidiges Auftreten wohl einigen Leuten klar werden ließ, dass es zu einem Schützenverein auch ein eigener Spielmannszug gehört.

Schützenoberst Hermann Schienstock wusste, dass in den Reihen seiner Schützenbrüder Interesse an einem Wiederaufleben des Spielmannszuges bestand, und so berief er im Juni 1951 alle Interessenten zu einem Treffen in das Vereinslokal Berkemeier.

Außer ca. 20-25 Interessenten erschienen einige Vorstandsmitglieder der Schützenbruderschaft, insbesondere Dechant Bernhard Schmedding, der noch einige Instrumente und auch den Tamboustab aus der Vereinstätigkeit vor dem Kriege in Aufbewahrung hatte.

Nach einigen Beratungen setzte man dann den 11. Juli 1951 als ersten Übungsabend fest. Als Berater für die vielen Fragen, die es naturgemäß am Anfang gab, konnte man Herrn Trumph vom Spielmannszug Soest gewinnen.

Unter der Leitung der Gebrüder Willi und Heinrich Wiengarn, die auch in den folgenden Jahren das Einüben übernahmen, gab es ab diesem Tag wieder einen Spielmannszug in Benteler.

Die Aufgabe des Tambourmajors übernahm von Anfang an Heinrich Hofmeister.

1952

Sie sehen den Spielmannszug nach der Neugründung bei einem Gruppenfoto im  Jahr 1952:

Von links nach rechts: Ludwig Heimeier, Reinhold Elbracht, Willi Wiengarn,Theodor Zimmermeier, Arnold Heimeier, Heinrich Wiengarn, Fritz Neitemeier, Ludwig Basel, Willi Zimmermeier, Heinz Schomacher, Heinz Nölke, Hubert Schnitker, Ludger Schnitker, Bernhard Neitemeier, Heinrich Hofmeister, Hubert Kühmann, Karl Mönnig und Anton Sträter

Noch heute stehen uns viele dieser Kameraden; wenn auch nicht mehr musikalisch aktiv, aber dennoch wenn Rat oder Tat gefragt ist zur Seite.

Die vorhandenen Instrumente waren in einem schlechten Zustand und reichten bei weitem nicht aus. Obwohl zur Uniformierung lediglich Schwalbennester aus der Vereinskasse angeschafft wurden, die dann auf Zivilröcke genäht wurden, benötigte man doch einige hundert Mark.

Durch Geldbeiträge, die bei einer Haussammlung zusammenkamen und weitere Spenden vom Schützenverein, Reiterverein, von der Freiw. Feuerwehr und selbst von Hochwürden Herrn Dechant Schmedding, hatte man schließlich eine Summe von 345,– DM zur Verfügung.

Für damalige Zeiten sicher ein stolzer Betrag, auch wenn man heute die Summe für die Ausrüstung nur eines einzelnen Spielmanns vervielfachen müsste.

1954

Spielte man bisher zu allen Auftritten wie schon erwähnt in provisorischen Uniformen, so sollte dies am 3. April 1954 anders werden. Auf Vermittlung des damals aktiven Ludger Schnitker wurden von der Feuerwehr Belecke ausgediente Uniformröcke für einen Preis von 350,– DM gekauft, die dann noch entsprechend ausstaffiert wurden.

Zu dieser Zeit wählte der Spielmannszug auch seinen ersten Vorstand, dessen Heinrich Hofmeister als 1. Vorsitzender an der Spitze stand.

1958

Das Jahr 1958 war in sofern von großer Bedeutung, als das der Spielmannszug zum ersten Mal zum Schützenfest in Bad-Waldliesborn verpflichtet wurde. Folgerichtig erwartet uns im  Jahr 2018 wieder ein Jubiläum, wenn wir dann zum 60. mal das Bad Waldliesborner Schützenbatallion in ununterbrochener Reihenfolge anführen dürfen.

 

1965

Zwischen Auftritten und Übungsabenden ist es gut zu wissen, dass man ein gewisses „zu Hause“ hat, dass weit mehr als nur Sammel und Ausgangspunkt für die zahlreichen Auftritte war. Gemeint ist unser Vereinslokal Berkemeier.

So war es für die Spielleute eine besonders große Freude, dem Vereinswirt und wahren Freund und Gönner des Spielmannszuges, Caspar Berkemeier am 8. Februar 1965 zu seinem 60. Geburtstag ein Ständchen zu brin

Caspar Berkemeier

gen.

Am 15 September 1965 verstarb der Vorsitzende und Mitbegründer Hermann Schienstock.

Daraufhin wurde in der Generalversammlung 1966 Lehrer Günter Kirchner zum neuen Vorsitzenden des Spielmannszuges gewählt.

Günther Kirchner

1968

Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für seinen langjährigen Einsatz wurde Heinrich Hofmeister am 6. September 1968 zum Tambourmajor auf Lebenszeit ernannt.

Hier auf einer Aufnahme mit seinen Kameraden beim Schützenfestumzug.

1969

Leider war es aufgrund seiner verantwortungsvollen und zeitraubenden Tätigkeit als Lehrer, dem Vorsitzenden Günter Kirchner nicht mehr möglich sein Amt  weiter auszuüben. Die Generalversammlung wählte am 08. September 1969 Reinhold Elbracht als seinen Nachfolger.

1970

Die Uniformierung hatte in den vielen Dienstjahren zusehens gelitten. Es wurde 1970 beschlossen, für alle Spielleute neue, einheitlichen Uniformen anzuschaffen.

Die Farbe blau blieb bestehen. Die neuen Jacken und Mützen, prägen noch heute das Erscheinungsbild des Spielmannszuges Benteler.

Der Spielmannszug Benteler in neuen Uniformen

1972

Das Schützenfest im Mai 1972 sollte dann ganz im Zeichen des Spielmannszugjubiläum stehen. Neben Zahlreichen Musikvereinen aus der Umgebung, konnte man auch einen Fanfarenzug aus Deurne in Holland begrüßen: Die „DE Wilberttamboers“.

Die „De Wilberttamboers“ an der St. Antonius Pfarrkirche.

Diese Truppe begeisterte alle so sehr das man sich schwor: Diese Truppe darf nicht zum letzten mal in Benteler gewesen sein. In der Tat bildete sich zwischen den beiden Vereinen eine wahre freundschaftliche Verbindung, die bis heute bestand hat.

Auf dem folgenden Bild sehen Sie zwei Führungspersönlichkeiten beim Austausch der Gastgeschenke. Die unvergessenen Heinrich Hofmeister und Gerd van de Boom.

Die Generalversammlung am 24. November des gleichen Jahres, brachte wieder eine wesentliche Veränderung im Vorstand. Nachdem Reinhold Elbracht die turbulenten Tage der Jubiläumsveranstaltungen dank seiner umsichtigen Leistung erfolgreich abschließen konnte, übernahm  Tonius Nienkemper  die Position des 1. Vorsitzenden im Spielmannszug.

1973

Um den Spielmannszug einen festen Rahmen zu geben und das Vereinsleben zu erleichtern, wurde in der Generalversammlung 1973 die vom Vorstand erarbeitete 1.Satzung verabschiedet.

1975

Zum 75-jährigen Jubiläum unserer Bruderschaft im Jahre 1975 wurden unsere Freunde die DE WILBERTTAMBOERS zu den Festtagen das 2. Mal nach Benteler eingeladen. Wir sehen auf den folgenden Bildern den offiziellen Empfang durch den Herrn Bürgermeister Hans – Rudolf Benteler am und im Rathaus.

Auch in Lippstädter Kreisen war man zu dieser Zeit gefragt. Man machte es sich  bequem auf einem Kutschwagen für den  Herbstwochenmzug in Lippstadt. Engagiert wurde man durch den Schützenverein Lipperbruch.

Hier die Gesamte Manschaft aus dem Jahr 1975 vor der Schmeddingschule Benteler.

1977

13.März 1977; wieder ein denkwürdiges Datum in der Vereinsgeschichte. Nach fleißiger Vorarbeit des Vorstandes, trafen sich an diesem Tag insgesamt 48 Jungen mit Ihren Eltern im Vereinslokal Berkemeier, um sich für die Gründung des Schülerspielmannszuges eintragen zu lassen.

Ausbildung in der Schmeddingschule

Auf der Generalversammlung 1977 trat Vorsitzender Tonius Nienkemper von seinem Amt als erster zurück. Heinrich Hofmeister übernahm von nun an als Tambourmajor und Vorsitzender in Doppelfunktion die Verantwortung.

1979

Das schneidige Auftreten der Benteleraner Spielleute blieb auch der St. Hubertus Schützenbruderschaft aus Bokel nicht verborgen. Ab 1979 spielte der Spielmannszug 25 Jahre auf dem Heimatfest in Bokel auf.

1980

Der totale Triumph des Spielmannszuges auf dem Schützenfest: Heinz Albert gelang als erstes Mitglied des Spielmannszuges der Finale Schuß auf dem Königsadler, und er regierte als Heinz IV. das Benteleraner Schützenbatallion.

Jungschützenkönig Michael Neitemeier, Kinderprinz Dirk Langanki, als Sieger des Kompaniepokalschießen die Schießstandarte und unser König Heinz Albert.

Eine weitere Neuerung im Vereinsjahr 1980 wurde mit dem ersten Aufspielen auf dem Schützenfest in Mastholte als 2. Spielmannszug vollzogen. Eine partnerschaftliche Verbindung die bis heute Bestand hat.

1982

Im Jubiläumsjahr des Spielmannszuges 1982 wagte Fritz Neitemeier auf dem Schützenfest den Königsschuß, und wurde der zweite Schützenkönig der St. Antoniusschützen aus den Reihen des Spielmannszuges.

Im August 1982 feierten wir unser 50 jähriges Bestehen. Hier eine Gruppenaufnahme aus dem Jubiläumsjahr.

Auf der Generalversammlung im Dezember 1982 stellt Heinrich Hofmeister sein Amt als 1. Tambourmajor nach 31 Jahren zur Verfügung. Reinhold Albert wurde zum neunen Tambourmajor gewählt.

 

1983

Nach 6 Jahren stand wieder einmal ein wechsel in der Vereinsspitze statt. Heinz Bücker übernahm in der Generalversammlung 1983 den Vorsitz des Spielmannszuges und löste seinen Vorgänger Heinrich Hofmeister ab.

1984

Allmählich finden die Spielleute aus Benteler gefallen am Königsschuß. Sonntag der  20. Mai 1984; Heinz Schienstock holt mit dem 92. Schuß den Rest des Königsadlers aus dem Kugelfang, und sichert sich als 3. aktiver Spielmann die Königswürde in Benteler.

Als Freizeitaktivität fand im September des gleichen Jahres der erste Ausflug der Schülergruppe in das Blockhaus des Sauerländischen Gebiergverein nach Völlinghausen an der Möhnesee statt. Dieses Domiziel wurde auch in den folgenden Jahren ständig für Freizeit und Probewochenenden genutzt. Die Verbindung zum Sauerländer Gebiergsverein stellte damals Reinhold Elbracht her.

1985

Der Spielmannszug der St. Antonius Schützenbruderschaft Benteler auf dem Wettstreit 1985 in Hellbach-Neubeckum.

 

Der Spielmannszug mal im anderen Outfit. Eine Aufnahme vom Erntedankumzug 1985 in Mastholte.

1986

Im Mai 1986! Der Spielmannszug nimmt immer mehr Fahrt auf! Tonius  Nienkemper regiert als Tonius III.  das Benteleraner Schützenvolk, und trägt sich als 4. König aus dem Spielmannszug in die Analen der Bruderschaft ein.

Anlässlich der 25 jährigen Jubiläumsfeierlichkeiten der De Willberttamboers, folgten wir im Oktober des gleichen Jahres eine Einladung unserer holländischen Freunde aus Deurne.

1987

1987; die ersten Planungen für unser Vereinsheim wurden Aufgenommen und es wurde ein Förderkreis zur Finanzierung gegründet.

Hier, hinter der Schmeddingschule soll es mal stehen, unser Vereinsheim.

Im Zuge der Vorbereitungen für den Neubau wurde 1988 nach entsprechender Satzungsänderung der Spielmannszug als gemeinnütziger Verein eingetragen, und heißt seitdem „Spielmannszug der St. Antoniusschützenbruderschaft Benteler e.V.

1989

Nach 2 jähriger strenger Abstinenz, der blauen auf die Königswürde, gelang im Mai 1989 unser damaliger Tambourmajor Reinhold Albert den finalen Schuß auf den Königsvogel. Damit stellten wir den 5. Schützenkönig aus den Reihen des Spielmannszuges.

 

1990

08.Mai 1990; wieder ein historischer Tag in unserer Vereinsgeschichte. Der 1. Spatenstich wird ausgeführt durch unseren damaligen Bürgermeister Hans-Rudolf Benteler, und unseren Vorsitzenden Heinz Bücker.

Juli 1990; Richtfest! Die Kammermänner beim aufsetzen des Richtkranzes.

Während der heißen Bauphase wurde auch unsere Jugendabteilung nicht vernachlässigt. Wiedereimal hieß uns Ziel  Völlinghausen am Möhnesee.

1991

Erstmals in der Vereinsgeschichte gelang dem Spielmannszug, im Jahre 1991,  auf dem alljährlichen Wettstreit der Spielgemeinschaft Lippe Ems das Double.

Der Spielmannszug, und der Schülerspielmannszug konnten sich in beiden Klassen die ersten Plätze sichern

1992

Und wieder einmal ein Schützenkönig in blau! Auf dem Schützenfest im Mai 1992 wird Reinhard Schnitker auf den Schultern seiner Kameraden Zize und Heinz-Dieter Bücker in das Festzelt getragen.

Im September 1992 war es dann endlich soweit. Unser fertiggestelltes Vereinsheim konnte im Rahmen der Jubiläumsfeier 60 Jahre Spielmannszug eingeweiht werden.

Die Ortsgeistlichkeiten  Pfarrer Arndt und Pfarrer Bathe, gaben dem neu erichteten Übungsheim den kirchlichen Segen.

Seit dem hat der Spielmannszug sein neues Zuhause an der Münsterlandstr.

1993

Nach 10 jähriger Tätigkeit  als 1. Vorsitzender übergab Heinz Bücker seine Funktion als 1. Vorsitzenden, in der Generalversammlung 1993 an Jürgen Hübner. An dieser Stelle sei unserem Heinz nochmals ausdrücklich für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des Spielmannszuges gedankt. War er es doch der Federführend für den Neubau des Vereinsheimes verantwortlich war. Als besonders Zeichen der Anerekennung wurde Heinz später im Jahr 1997 auf der Generalversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

1994

Schützenfestsonntag 1994! Wieder regiert die Farbe blau das Schützenvolk. Matthias Nienkemper wurde 7. Schützenkönig aus den Reihen des Spielmannszuges.

So nah können Freud und Leid aneinanderliegen! Im Sommer des gleichen Jahres verstarben 2 bedeutende Persönlichkeiten unseres Vereins. Unser Tambourmajor auf Lebenszeit und unser Kamerad und Ausbildungsleiter Ralf Paschke.

 

1995

Im Dezember 1995 ging das Amt des 1. Vorsitzenden von Jürgen Hübner auf Hubert Hofmeister über.

1996

Schon lange kein König mehr in blau, dachte sich wohl unser damals aktiver Hubert Knüwer, und sicherte sich im Mai 1996 die Königswürde unserer Bruderschaft. Wer weiter mitgezählt und aufgepasst hat kommt zu der Erkenntnis das unser Hubert die Nr. 8 der Schützenkönige aus unseren Reihen stellt.

1997

Auf der Generalversammlung 1997 übergab nach 15 jähriger Tätigkeit als 1. Tambourmajor Reinhold Albert das Amt an Matthias Nienkemper.

1998

Auf dem Schützenfest im Jahre 1998 passierte dann etwas völlig unglaubliches! Nach reiflicher Überlegung und langen Gesprächen konnte sich der Spielmannszug dazu entschließen beim Königsschießen aktiv in Erscheinung zu treten. Unser Dirk Nienkemper gelang nach zähem Ringen den Wettkampf unter der Vogelstange für sich zu entscheiden. Dirk ist somit die Nr. 9!

1999

Mitlerweile im Jahr 1999 angelangt übernahm auf der Generalversammlung Matthias Schienstock die Aufgaben des 1. Vorsitzenden.

2000

Im Jahre 2000 versuchten wir es dann über die öffentlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten. Zunächst der Versuch beim Rosenmontagsumzug in Köln, wo uns das WDR allerdings wenig Beachtung zukommen ließ.

Dann bei der WDR 4 Matinee auf dem Sportplatz in Benteler.

2003

Nachdem der Spielmannszug sich 4 Jahre beim Königsschießen zurückhalten konnte, hielt es Christian Melies einfach nicht mehr aus. Was nun kommt können Sie sich denken….

Bei bestem Schützenfestwetter wurde Christian Melies am Festsonntag neuer König der St. Antoniusschützenbruderschaft. Die Anzahl unserer Majestäten ist damit zweistellig. Christian ist die Nummer 10!

Über die ganzen Jahre hinweg wurde der Leistungsstand der Musiker verfolgt. Zu diesem Zweck besuchte unsere Schülergruppe den Wettstreit um den Deutschlandpokal im Jahre 2003 in Alsfeld.

Im November 2003 führte uns ein trauriger Anlass einmal wieder zu unseren holländischen Freunden. Unser geschätzter Freund und Mitinitiator der Freundschaften zwischen unseren holländischen Freunden und dem Spielmannszug, Gerd von den Boomen war gestorben.

Eine Abordnung des Spielmannszuges nahm an der Beerdigung teil, und hielt Wache an seinem Sarg.

2005

Matthias Schienstock übergibt auf der Generalversammlung 2005 sein Amt als 1. Vorsitzender an Martin Flöer.

2007

2007 konnte man dann auf 75 Jahre Vereinsleben zurückblicken. Der Festakt mit befreundeten Vereinen fand im großen Festzelt auf dem Schützenplatz statt. Nach einigen Grußworten, Ehrungen und einem Rückblick auf die vergangenen 75 Jahre konnte zur Musik der Thomas Brinkmann Band das Tanzbein geschwungen werden.

Unsere Reservisten und ehemaligen Mitglieder beim Ständchen.

Zum Schützenfest einige Tage nach den Jubiläumsfeierlichkeitern, zu dem auch die Freunde der Drumfanfare Deurne zu Gast waren, ließ es sich unser erster Tambourmajor Matthias Nienkemper nicht nehmen den Vogel aus dem Kugefang zu holen. Er wurde damit der erste Kaiser der Schützenbruderschaft Benteler.

2008

Zum Schützenfest 2008 war zunächst nur eine Abordnung unserer Freunde aus Deurne in Zivil anwesend. Doch am Sonntag kurz vor dem Antreten konnten wir zusammen mit der gesamten Drumfanfare Peelland unserem Kaiser Matthias ein Ständchen bringen. Die Überraschung und Freude bei unserem Kaiserpaar war groß.

Ständchen der Drumfanfare Peelland an der Volksbank für unser Kaiserpaar
Ein sichtlich gerührtes Kaiserpaar. Überraschung gelungen!!!

 

Erwähnenswert sind aber auch noch zwei weitere Auftritte in diesem Jahr: zum einen traten wir auf der großen Bühne der Landesgartenschau in Rietberg auf.

Am gleichen Tag spielten wir zu Ehren des Königspaares des Schützenvereins Wadersloh, unseren Kameraden Sabine und Jens Gregor im Festumzug beim Schützenfest in Wadersloh mit. Auch in den folgenden Jahren durften wir den Festumzug mitgestalten und sind bis heute als 1. Spielmannszug  verpflichtet.

2010

2010 gab es einen Kommandowechsel. Matthias Nienkemper unser langjähriger erster Tambourmajor gab sein Amt weiter in die Hände des bisherigen zweiten Tambourmajors Stephan Schomacher. Neuer zweiter Tambourmajor wurde Christian Bönigk. Matthias Nienkemper wurde für sein langjähriges Engagement für den Spielmannszug zum Ehrentambourmajor ernannt.

2012

Das 80jährige Jubiläum wurde mit vielen Freunden im Pfarrgarten der St.-Antoniuskirche bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Auch unsere Freunde aus Deurne waren zu Gast.

 

2014

Martin Flöer gibt sein Amt als 1. Vorsitzender an Jörn Kröger weiter.

Der neue erste Vorsitzende Jörn Kröger übergibt seinem Vorgänger als Dankeschön ein von Dirk Heimeier gestaltetes Bild.

2016

Der Spielmannszug nimmt am PSD Musikpreis teil und erreicht dank der Unterstützung seiner Fans den hervorragenden 10. Platz.

2017

In diesem Jahr feiert unser Spielmannszug gleich mehrere Jubiläen: 85 Jahre seit Gründung des Vereins, 40 Jahre Juegndarbeit und seit 25 Jahren sind wir in unserem Vereinsheim an der Münsterlandstraße Zuhause.  Dies wird mit vielen Freunden im September groß gefeiert.

Fast ist es schon Tradition, dass im Jubiläumsjahr mindestens ein Mitglied des Spielmannszuges beim Schützenfest unter der Vogelstange steht und versucht den letzten Rest des Vogels aus dem Kugelfang zu holen. In diesem Jahr hat es unser Kamerad Dirk Heimeier geschafft. Er ist der 12. König, der in blauer Uniform den Vogel aus dem Kasten geholt hat. Er regiert als König Dirk II. Heimeier mit seiner Frau und Königin Anja II Heimeier bis zum Schützenfest 2018 das Schützenvolk von Benteler.

{"dots":"false","arrows":"true","autoplay":"false","autoplayInterval":"3000","speed":"300","fade":"false"}

Bilder: Archiv
Texte: Matthias Nienkemper, Mathias Schienstock, Jörn Kröger